Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Einsatz Allgemein, Presse

Nach Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz: Ein Team von der DLRG hat die Lage in zerstörten Gebieten erkundet

Veröffentlicht: Freitag, 30.07.2021
Autor: Julian Meichsner
Die fünf DLRG-Teams sind nachts im Bereitstellungsraum am Nürburgring untergebracht (Foto: Dirk Wahn, DLRG)
Bei der Erkundung der Schadensgebiete setzen die DLRG-Helfer spendenfinanzierte Drohnen ein, um Luftbildaufnahmen zu erstellen (Foto: Dirk Wahn, DLRG)
Das bundesweite DLRG-Team setzt sich aus Helfern des EU-Moduls „Flood Rescue Using Boats“ zusammen (Foto: Dirk Wahn, DLRG)

Düsseldorf. Am Dienstag, den 20. Juli war ein bundesweit zusammengestelltes Team der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete in Rheinland-Pfalz aufgebrochen. Ihr Auftrag: Die Erkundung der Lage in schwer zugänglichen Bereichen. Am vergangenen Sonntag (25.7.) kehrten die Einsatzkräfte ins Bundeszentrum der DLRG in Bad Nenndorf zurück. Unter ihnen waren auch Oliver Böttcher und Julian Meichsner von der DLRG in Düsseldorf. „Wir sind glücklich, dass Oliver und Julian gesund zurückgekehrt sind und stolz darauf, dass sie einen wertvollen Beitrag zur Bewältigung der katastrophalen Lage geleistet haben“, sagte der Vorsitzende des DLRG-Bezirks in Düsseldorf.

Die DLRG Einheit war auf ein Hilfeersuchen des Landes Rheinland-Pfalz hin entsendet worden. Aus dem EU-Modul Flood Rescue Using Boats, das durch das Bundesinnenministerium gefördert wird und in Katastrophenfällen europaweit Unterstützung bietet, schickten die Lebensretter zunächst fünf geländefähige Sprinter mit Ausstattung und Personal zum Bereitstellungsraum am Nürburgring. Von dort aus ging es dann weiter in die betroffenen Gebiete, wo die Einsatzkräfte in vierköpfigen Teams operierten. „Vorrangig ging es darum, Schäden an der Infrastruktur zu erkunden, zu dokumentieren und an die lokalen und überregionalen Einsatzleitungen zu melden, die dann wiederum anhand der Lagebilder gezielt weitere Einsatzkräfte einsetzen können“, erläutert der Leiter Einsatz im DLRG Bundesverband, Alexander Paffrath, die Aufgabe.

Die DLRG-Teams setzten bei der Erkundung spendenfinanzierte Drohnen des DLRG-Bundesverbands ein, mittels derer sich auch in größeren Arealen schnell ein Überblick verschaffen lässt. Zudem lassen sich dank der Fluggeräte schwer zugängliche und für Helfer gefährliche Bereiche erschließen. „Darüber hinaus lieferten die Drohnen wichtige Erkenntnisse über Ansammlungen von Treibgut an den teils völlig zerstörten Brücken, die den Abfluss des Wassers massiv beeinträchtigen“, so Michael Hohmann, der als Zugführer die Einheit leitete. Auf diese Weise habe die Erkundung wertvolle Ergebnisse geliefert, um die Arbeitsschwerpunkte an den Gewässern festzulegen. Diesen konnten dann im Nachgang von Bundeswehr und Technischem Hilfswerk abgearbeitet werden.

 Nach Eintreten der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz waren allein 27 Wasserrettungszüge mit weit über 1.000 Helfern im Einsatz. Die Züge aus den betroffenen Bundesländern wurden zeitweise durch zusätzliche aus dem Saarland, Hessen und Niedersachsen verstärkt. Auch aus weiteren Bundesländern rückten kleinere Einheiten, etwa im Verband mit den Feuerwehren, zur Hilfeleistung aus. Hinzu kommen zahlreiche lokale Einsatzkräfte der DLRG-Gliederungen in den betroffenen Regionen, die seit der ersten Stunde der Katastrophe im Einsatz sind.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing